12. Mai 2013

Gears of War : Judgement (Xbox 360) Spieletest Nr.#50



Spieletest Nr.#50

Gears of War : Judgement (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 9-12 Spielstunden.

Gears of War : Judgement ist ein 3rd-Person Shooter.
-Schnelle, intensive Feuergefechte mit bis zu 4 Spielern (Kooperativ Kampagne).
-Hohe Anzahl von Feinden in Wellenform, die es zu besiegen gilt.
-Die Kampagne wird aus der Sicht von Damon Baird erzählt.





15 Jahre vor den Ereignissen des ersten Teils der Gears of War-Reihe, erzählt Lt. Damon Baird seine Geschichte in der Kilo-Swat Spezialeinheit und von deren Einsätzen. Nach mehreren Verstößen gegen die Gesetze der Coalition of Governments (C.O.G.) wird ihm und seinem Team der Prozess gemacht. In Rückblenden wird erklärt wie es zu gewissen Entscheidungen kam.

Gears of War : Judgement - Ein Prequel zu GoW 1, muss das sein?
-Die Geschichte ist absolut uninteressant und dient einzig und allein dem Spiel einen Hauch von Sinn zu geben.
-Überwiegend bekämpft man Horden von Locust in bekannter Weise (Horde-Modus), man verschanzt sich mit Türmen und Granatenfallen und versucht so schnell wie möglich 3/3 Sterne zu füllen. um am Ende des Levelabschnitts die beste Bewertung zu bekommen.
-Kaum Neuerungen (ein paar neue Waffen, kleinere Veränderungen der Bewegungen).

Das Fazit zu Gears of War : Judgement (Xbox 360)
Alles wie beim alten...diesmal spielt man nicht mehr Marcus oder Dom, sondern Baird.
Der Locust Rager sollte schnellstens erledigt werden, seine Angriffe sind verhehrend (sofortiger Tod).

Der Spielspaß : 5-7
-Im Kooperativ Modus ist Judgement in seinem Element, wobei die K.I. absolut Nutzlos erscheint (besonders auf höheren Schwierigkeitsgraden).
-Die Geschwindigkeit des Spiels ist eher auf den Arcade-Spieltyp gelegt worden (das schnelle erreichen einer Punktezahl durch kombinieren von Kills), welches den Endrang in Sternen darstellt.
-Leider ist der Overrun-Modus auf Seiten der COG extrem schwer (sind die Verteidigungsmaßnahmen einmal zerstört, können keine neuen errichtet werden!). Auf Seiten der Locust ist man mit unendlich vielen Respawns gesegnet (bis zum Ablauf der Zeit). Spaß macht dieser Modus dennoch und ist eine positive Neuerung (eine Mischung aus Beast- und Horde-Modus).
-Für Jugendschützer gut, für GoW Fans schlecht. Der Gewaltgrad wurde drastisch herunter geschraubt. Noch immer kann man Gegner in Einzelteile zerschießen, Blut fließt ebenso, dennoch ist letzteres eher bescheiden verwendet worden.

Design und Gameplay : 6-7
-Die Unreal-Engine 3.5 zeigt erneut was sie kann, mit gewohnten und neuen Effekten, sowie Details.
-Die Steuerung ist im gewohnten GoW-Stil gehalten, schnell und flüssig kann man sich mit etwas Übung durch die Massen an Locust schießen.
-Der Sound, ebenso die Synchronisation (außer der deutschen, die eine absolute Katastrophe seit Teil 1 ist) ist im typischen GoW-Stil gehalten. 


GoW :Judgement ist einzig und allein nach dem Multiplayer-Spielprinzip entwickelt worden. Die Story, ebenso der Umfang ist reduziert, sodass man recht schnell ins Online-Spiel wechseln muss, um noch etwas von dem Spiel zu haben. Wer wenig Aufklärung zur Vorgeschichte von GoW verkraftet, stattdessen ein Multiplayer-Spiel, mit Koop-Modus oder den diversen Online-Modi sucht, kann beherzt zugreifen.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-