29. Juli 2013

Splinter Cell : Conviction (Xbox 360) [★ Empfehlung ★] Spieletest Nr.#72



Spieletest Nr.#72

Splinter Cell : Conviction (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 9-12 Spielstunden.

Splinter Cell : Conviction ist ein Stealth-Shooter.
-Verschiedene Spielweisen sind möglich (Stealth, Action oder beides kombiniert).
-Völlig neue Spielmechanik (im Vergleich zu den Vorgängern).
-Neues Spieldesign (Spielweise, Levelaufbau uvm.).





Nach dem Tod seiner Tochter, untersucht Sam Fisher Hinweise, die ihn nach Valletta auf Malta führen. Dort angekommen, wird Fisher von einer alten Bekannten namens Anna Grimsdottir kontaktiert. Widerwillig kooperiert Fisher mit Grimsdottir und muss bald herausfinden, das sein ehemaliger Arbeitgeber, die Third Echelon (3E) Geheimnisse hat.

Splinter Cell : Conviction - Sam Fisher gnadenlos und unberechenbar?
-Völlig neues Spieleerlebnis im Vergleich zu den Vorgängern von Splinter Cell.
-Tarnung (unentdeckt), sowie leises Vorgehen sind zwar noch immer die Elemente des Spiels, dennoch liegt der Fokus im effektiven und schnellen Ausschalten der Feinde.

Das Fazit zu Splinter Cell : Conviction (Xbox 360)
Sam Fisher diesmal ohne das typische Nachtsichtvisier.
Das neue mark & execute Feature überzeugt.
Ebenso während des Kletterns einsetzbar.
Spielspaß : 7-8
-Verschiedene Möglichkeiten (Wege, Luken oder Rohre), die an Stellen des Levels führen und somit unterschiedliche Ansätze zum Beenden des Levels bieten.
-Schnelle und intensive Feuergefechte, welche durch Taktik (letzte Position verlassen für Täuschung) mit mark & execute (markieren und ausschalten) ein tolles Feature bekommen.
-Für Fans der SC Reihe sicher ein Schock. Schleicht Sam Fisher nicht mehr gekonnt durch die Level und versucht niemanden zu töten, ist es in diesem Teil nicht mehr zwangsläufig notwendig darauf zu achten.
-Die Kooperativ-Missionen machen durch die neuen taktischen Möglichkeiten extrem viel Spaß (Jäger-, Infiltrationsmodus uvm,).

Design und Gameplay : 8
-Die Level sind durchweg sehr gut designt. Besonders die verschiedenen Stellen, die unterschiedliche Ansätze zum Abschließen der Mission bieten können.
-Der Sound, sowie die Musik des Spiels sind diesmal etwas actionlastiger. Fisher ist auf seinem persönlichen Rachefeldzug und das wird deutlich dargestellt.
-Die Steuerung ist gut umgesetzt. Das Trefferverhalten der Waffen ist gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Eingewöhnungsphase gut zu meistern.
-Die Schwierigkeitsgrade des Spiels, bieten von leicht bis schwer für jeden etwas. Wer besonders auf lautlos spielen möchte, hat auf schwer eine Herausforderung.


Splinter Cell : Conviction bietet Action, Stealth und ein paar wirklich gelungene Neuerungen.
Sam Fisher ist auf seinem persönlichen Rachefeldzug. Die Charakterentwicklung nach dem Tod seiner Tochter ist sehr gut inszeniert und nachvollziehbar. Eine absolute Empfehlung das Spiel.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

21. Juli 2013

James Bond 007 : Ein Quantum Trost (Xbox 360) Spieletest Nr.#71



Spieletest Nr.#71

James Bond 007 : Ein Quantum Trost (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 5-8 Spielstunden.

James Bond 007 : Ein Quantum Trost ist ein 3rd Person Shooter.
-Viele bekannte Szenen aus dem gleichnamigen James Bond Film.
-Bekannte Film Charaktere (James Bond, Le Chiffre, M.
-Verschiedene Filmszenen zum nachspielen (Casino Royale, Ein Quantum Trost).
-Synchronisation der Schauspieler (Daniel Craig, Judy Dench uvm.)




Mein Name ist Bond, James Bond! Als Geheimagent 007, erlebt man viele bekannte Filmszenen aus Casino Royale und Ein Quantum Trost. Teilweise wurden viele Szenen erweitert, sodass man vor oder nach den Szenen einen neuen Handlungsstrang nachspielt.

James Bond 007 : Ein Quantum Trost - Zwei Bond Filme in einem Spiel?
-Viele bekannte Filmszenen (Jagd auf die Leibwache von M (Ein Quantum Trost), Vergiftung während des Poker Tuniers (Casino Royale) uvm.)
-Film Charaktere wie : M, James Bond, Le Chiffre, Dominic Greene, finden ihre Auftritte.
-Bekannte Schauplätze, die einem direkt das Gefühl geben im Film spielen zu dürfen.

Das Fazit zu James Bond 007 : Ein Quantum Trost (Xbox 360)
James Bond (Daniel Craig).
Gespielt wird in der Ego Perspektive.
Nahkampf Kills sind ebenfalls möglich.
Spielspaß : 5-6
-Die Filmszenen sind gut umgesetzt und bieten teilweise eine fortlaufende Handlung.
Leider sind die Szenen aus beiden Teilen vermischt, sodass man sich in "Casino Royale" und im nächsten Moment in "Ein Quantum Trost" wiederfindet.
-Die Abwechslung des Spiels findet durch die unterschiedlichen Szenen statt, dennoch ist das Prinzip gleich : Deckung suchen, alle Gegner erledigen.

Design und Gameplay : 6
-Die Grafik des Spiels ist an manchen Stellen gut. Teilweise aber auch lieblos gestaltet.
-Der Sound ist Action pur (typisch 007).
-Die Steuerung ist recht gut. Das Zielverhalten könnte präziser sein.


Wer einmal James Bond sein möchte, kommt hier voll auf seine Kosten. Es gibt Action, eine Handlung zu jeder Szene und oftmals ertappt man sich während des Spiels mit der Aussage : Im Film war die Szene aber so und nicht so...(Unterhaltungswert wie ein Film).
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

17. Juli 2013

TES 4 : Oblivion (Xbox 360) Spieletest Nr.#70



Spieletest Nr.#70

TES 4 : Oblivion (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 20-45 Spielstunden. Das bloße verfolgen der Hauptquests spielt sich allerdings in weniger als 4-7 Spielstunden.

TES 4 : Oblivion ist ein Rollenspiel.
-Riesige, frei begehbare Spielewelt.
-Viele Haupt-, sowie Nebenaufgaben.
-Verschiedene Attribute (Einhand-, Zweihandwaffen, Magie, Schilde uvm.) runden das Rollenspiel Erlebnis ab.



Nachdem der Held in einer Gefängniszelle erwacht und auf seine Strafe wartet, flieht der Kaiser und seine Leibgarde, durch dessen Zelle in die alten und geheimen Tunnel. Während der Flucht bleibt keine Zeit für die Verurteilung und somit kreuzen sich die Schicksale des Helden, sowie des Kaisers erneut. Die letzte Bitte des Kaisers, bevor dieser von den Meuchelmördern der mythischen Morgenröte getötet wird, lautet einfach : Bringe das kaiserliche Siegel zu dem letzten Nachkommen des Septim.

TES 4 : Oblivion - Guter Nachfolger des bekannten Morrorwind?
-Viele Übersetzungsfehler (Englisch in Deutsch), was teilweise lächerlich wirkt (Wache sagt zur Begrüßung : Auch Ihr!). Trank-, sowie Zauberbeschreibungen sind ebenfalls fehlerhaft übersetzt.
-Viele Aufgaben für verschiedene Gilden (Magier-, Kämpfer-, Diebesgilde und die dunkle Bruderschaft).
-Level Up System mit Attributen, die einen Magier, Dieb oder Kämpfer bilden können.

Das Fazit zu TES 4 : Oblivion (Xbox 360)
Die Tore Oblivions öffnen sich öfters in der Spielewelt, welche hochwertige Beute enthalten können.
Hoch zu Ross. Mit einem Pferd lässt sich die Welt schneller erkunden.
Je stärker der Charakter, umso stärker der Feind (hochwertige Rüstungen und Waffen bei Feinden).

Spielspaß : 6
-Die Übersetzung und gelegentliche Bugs trüben die Welt von Tamriel, dennoch bietet das Spiel für verschiedene Spielweisen genug Möglichkeiten.
-Viele Aufgaben wiederholen sich vom Prinzip und werden auf Dauer recht eintönig. Leider ändern die verschiedenen Gilden nichts an den Aufgaben (Besorge Gegenstand a und bringe ihn zu Person b).
-Das Trainieren der Attribute führt zu Verbesserung in der Nutzung (Rüstung, Schilde oder Waffen uvm.) und formt nach und nach einen besseren Charakter.

Design und Gameplay : 6-7
-Die Grafik des Spiels war ein riesiger Sprung nach vorne. Besonders der Einsatz des Bloom-Effekts, wurde hier gezielt in eine magische Welt mit dichter Vegeation eingebaut.
-Die Steuerung ist recht gut umgesetzt (das Kampfsystem ist etwas stumpf). Drauf schlagen und schleudern der Zauber, wirkt auf Dauer eher wie eine rohe Prügelei.
-Die Musik und Soundkulisse ist teilweise recht gut gelungen, besonders in Höhlen und Dungeons (als Dieb oder Attentäter).


Oblivion bietet eine große und magische Welt. Viele Orte die es zu erkunden gibt und immer wieder versteckte Nebenaufgaben. Wer Zeit und etwas Geduld in die Welt von Tamriel investiert, wird mit einem guten Spiel belohnt.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

14. Juli 2013

Bionic Commando (Xbox 360) Spieletest Nr.#69



Spieletest Nr.#69

Bionic Commando (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 5-9 Spielstunden.

Bionic Commando ist ein 3rd Person Action Adventure.
-Verschiedene Angriffe und Fähigkeiten, ebenso Schusswaffen.
-Areale, die es durch den Tentakelarm möglich machen, flüssig zu durchqueren.
-Hoher Schwierigkeitsgrad, mit unfair gesetzten Checkpoints.





Nach einem missglückten Auftrag, wird das einstige Bionic Commando Mitglied (modifizierte Supersoldaten), die letzte Hoffnung für die Menschheit. Eine gesamte Stadt wurde dem Erdboden gleichgemacht. Alles liegt in Trümmern und Spencer ist der einzige mit den besonderen Fähigkeiten für diesen Job.

Bionic Commando - Gelungener Reboot der Serie?
-Extrem hoher Schwierigkeitsgrad, der oftmals frustrierend wirkt. Sobald man stirbt, fängt man das Areal von vorne an (Fortschritt der Aufgaben wird zurückgesetzt).
-Die Areale sind optisch groß gehalten, sind jedoch mit Atomverseuchung begrenzt (sehr zum Leid des Spielers. Sobald man sich dort aufhält, stirbt man binnen Sekunden).
-Die Bosskämpfe sind ebenfalls schwierig. Jeder dieser Bosse hat Schwachstellen und ist nur mit bestimmten Techniken zu besiegen. Dafür sind diese äußerst stark, was bei kleinsten Fehlern sofort mit dem Tod bestraft wird.

Das Fazit zu Bionic Commando (Xbox 360)
Den Großteil des Spiels verbringt man mit dem umher Schwingen.
Stark gepanzerte Gegner lassen sich mit dem Greifarm attackieren (von hinten).

Spielspaß : 5
-Wäre das Spiel nicht so verdammt unfair, würde es bedeutend mehr Spaß machen.
Die Gegner erschießen einen recht schnell (im Nahkampf sogar tödlicher), die Begrenzung der Level führt oftmals zum Tod (zu wenig Schwung = Abgrund).
-Das schnelle Schwingen zum Fortbewegen wäre ein toller Kernpunkt des Spiels, die Begrenzung jedoch nimmt einem schnell das Gefühl der Freiheit.
-Viele der Aufgaben sind in Kombination der unfairen Kontrollpunkte (dem Zurücksetzen des Fortschritts der Aufgaben) eine wahre Frustration. Erledigt man gerade einige der Aufgaben und stirbt danach, so fängt man erneut an dieselben zu erledigen.

Design und Gameplay : 7-8
-Die Grafik des Spiels kann sich durchaus sehen lassen. Die Areale und Umgebung sind sehr gut gestaltet und bieten besonders gute Schatten- und Lichtverhältnisse.
-Die Steuerung ist gut umgesetzt. Mit ein wenig Übung schwingt man sich recht flüssig durch die Areale.
-Die Schwierigkeit des Spiels ist brutal schwer. Eine Herausforderung wird es aber erst durch die Kontrollpunkte, die den Spieler nach dem Tod immer wieder von vorne beginnen lassen.


Bionic Commando ist schwer, verdammt schwer. Wer Ausdauer beweist, wird mit einem recht guten Titel belohnt. Dennoch ist das Spiel nichts für Gelegenheitsspieler.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

13. Juli 2013

Army of TWO : The 40th Day (Xbox 360) Spieletest Nr.#68

Spieletest Nr.#68

Army of TWO : The 40th Day (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 5-9 Spielstunden.

Army of TWO : The 40th Day ist ein 3rd Person Shooter.
-Verschiedene Waffen zum modifizieren (Schalldämpfer, Lauf, Visier).
-Gesamte Kampagne lässt sich im Kooperativ Modus spielen.
-Eine Recht kurze Kampagne, dafür non-stop Action.






Die Söldner Rios und Salem bekommen einen Auftrag der sie nach Shanghai führt. Schnelles Geld und ein kurzer Job dachten sich die beiden, ehe sie sich in einer Stadt befinden, welche in Schutt und Asche gelegt wird. Raketen schlagen ein, Hochhäuser zerfallen. Die Stadt liegt in Trümmern, besetzt von einer Armee und mitten drin : Rios und Salem.

Army of TWO : The 40th Day - Mehr als nur ein stupides Geballere?
-Die Abwechslung des Spiels ist kaum vorhanden, man sprintet von Deckung zu Deckung, versucht die Aggro (Aufmerksamkeit der Feinde) zu erlangen, sodass der Partner flankieren kann. Was sich gut anhört, hat recht wenig mit Taktik zu tun. Zum Großteil mäht man alles weg und das war's dann auch.
-Geld für fette Knarren : Man benötigt jede Menge Geld um die einzelnen Waffen zu verbessern (Teile sind ebenfalls zu finden). Verändert werden können die Waffen mit einer Umhüllung von Gold/Platin/Diamant oder anderen Mustern (für Aggro), verschiedene Läufe für Reichweite und Schaden uvm.
-Die Kooperativ-Aktionen halten sich in Grenzen. Heraufziehen des Partners, Loben/Beleidigen, Rücken-an-Rücken, oder hinter dem Partner mit Schild, Deckung nehmen.

Das Fazit zu Army of TWO : The 40th Day (Xbox 360)
Non-stop Geballere, wobei man die Deckung nicht vernachlässigen sollte.
Das vermeintliche Kapitulieren, dient zur Ablenkung.
Wird der Partner niedergeschossen, so kann man diesen aus der Gefahrenzone ziehen und beleben.
Geiseln zu retten gibt Bonus Geld und dient der Moral zwischen Rios und Salem.
Spielspaß : 5
-Ein Titel, welcher auf kooperatives Spielen gelegt wurde, verschenkt jede Menge Potenzial.
Die Möglichkeiten, welche zum Einsatz kommen könnten, reduzieren sich auf Schusswechsel, gelegentliche Erhöhungen erreichen und Deckung bieten.

-Die K.I. des Partners zeigt deutlich, hier wurde an Ressourcen gespart. Unbeholfen irrt diese durch die Level und agiert recht dämlich, was sich besonders in den späteren Level bemerkbar macht (K.I. wird erschossen = Neustart an unfair gesetzten Kontrollpunkten).

-Verschiedene Möglichkeiten werden durch sammelbare Objekte (Waffenteile, Radio, Winkekatz) geboten, welche über 7 Kapitel hinweg verteilt liegen.
Die jeweiligen Waffenteile könnt Ihr ebenso an Eure Waffen anbringen, welche optisch und die unterschiedlichen Statistiken verbessern oder verschlechtern.

-Die verschiedenen Waffen können mit unterschiedlichen Tarnungen gefärbt werden.
Diese haben Auswirkungen auf die Bedrohung oder Reduzierung, welche sich im Kampf zum Flankieren oder direkten Angreifen nützlich macht.

Für den maximalen Bedrohungslevel (Aggro), erscheint die Goldene Lackierung am effektivsten, sowie die Diamantbesetzten Granaten.

Design und Gameplay : 5-6

-Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig. Während der Partner niedergeschossen wird, kann man diesen hinter eine Deckung ziehen und wiederbeleben (hierfür zieht man diesen nicht direkt, sondern dreht sich erstmal im Kreis, was zu unnötigen Treffern und oftmals zum eigenen Tod führt).

-Die Grafik bietet neben einem eigenen Stil (kräftige rote Farben), ebenfalls matschige Texturen und jede Menge Clippingfehler.

-Die Synchronisation (deutsche Sprachausgabe) wurde recht lieblos vertont, weswegen sich die englische Sprachausgabe empfiehlt.



Ein Spiel vom Ansatz gut, vom Ergebnis dürftig. Kooperativ bedeutet zusammen etwas erreichen, was alleine nicht möglich wäre. Geboten wird bloß ein Schusswechsel nach dem anderen, mit einem Hauch von Taktik. Wer zusammen mit einem Freund/in böse Jungs erschießen möchte, wird sicher etwas Freude an dem Titel haben.
_________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

11. Juli 2013

uDraw Instant Artist (Xbox 360) Spieletest Nr.#67



Spieletest Nr.#67

uDraw : Instant Artist (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 4-8 Spielstunden. Jedoch sind die unterschiedlichen Übungen wiederholbar und bieten somit weitaus längere Spielzeiten.

uDraw : Instant Artist ist ein kreatives Geschicklichkeitsspiel.
-Verschiedene Übungen zum Nachmachen.
-Minispiele die Geschicklichkeit erfordern.


uDraw umfasst verschiedene Mal- und Zeichenstile (Portraits, Landschaftsmalerei uvm.) und bietet somit einen ersten Einblick in den Bereich der Malerei mit anschaulichen Übungen.

uDraw - Ein Spiel für alle die ihre kreative Seite entdecken wollen?
-Leider ist das Grafikboard etwas ungenau und reagiert leicht Zeitverzögert, was präzise und detailierte Zeichnungen erschwert.
-Die Übungen bieten einen groben Einblick in verschiedene Zeichen- und Malstile, welche leicht und verständlich nachgemacht werden können (auf Papier z.B.).
-Die Übungen umfassen dazu Malen nach Zahlen, Punkte verbinden, Malbuch uvm.

Das Fazit zu uDraw : Instant Artist (Xbox 360)

Spielspaß : 6-7
-Die vielen Übungen und Möglichkeiten auf unterschiedlichen Malgründen (Pappe, Leinwand, Papier, Holz uvm.), Werkzeugen (Pinsel, Blei-, Kohlestiften uvm.) bieten eine breite Palette um der Kreativität freien Lauf zu lassen.
-Die Übungen sind allesamt verständlich und anschaulich erklärt (Grundlagen der Malerei) und sind nützlich für aufbauende Möglichkeiten. Hierzu muss erwähnt werden, das es sich um einfache Grundlagen handelt (wie zeichne ich ein Portrait), tiefere Details werden leider nicht erklärt.
-Das uDraw Tablet ermöglicht einfache Zeichnungen, mit etwas Übung sollten auch etwas komplexere Zeichnungen möglich sein.

Design und Gameplay : 5-6
-Die Steuerung des Tablet ist etwas langsam und nimmt den Zeichnungen die Präzision. Oftmals vermalt man sich und muss nachbearbeiten. Wäre die Geschwindigkeit einstellbar (was sie nicht ist), könnte man sicher komfortabler damit arbeiten.
-Die Möglichkeiten sind zum Malen und ausprobieren gut sortiert. Dennoch fehlen der Software komplexere Übungen zum nachmachen.



Das uDraw und deren Software brach THQ das Genick. Unausgereift und recht einfach gehalten, bietet sie dennoch für Spielereien eine gelungene Alternative. Das Tablet ist zu langsam und deshalb ungenau, was die Möglichkeiten begrenzt.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

10. Juli 2013

WWE '12 (Xbox 360) Spieletest Nr.#66



Spieletest Nr.#66

WWE '12 (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit variiert durch diverse Spielmodi und den Karriere Modus (Road to Wrestlemania).

WWE '12 ist ein Professional Wrestling Spiel.
-Viele Bekannte Wrestling Charaktere.
-Erstellbare Charaktere, samt Moves und Einzug.
-Diverse Spielmodi (Ladder-, Tablematch uvm.).





Der Road to Wrestlemania stellt die eigentliche Handlung des Spiels dar. Aufgeteilt in 3 spielbare Abschnitte (Bösewicht Sheamus, Held Triple H und der eigen erstellten Figur) spielt der Spieler somit verschiedene Wrestling Programme über einen Zeitraum von 18 Monaten.

WWE '12 - Neues Spiel und dennoch alles beim alten geblieben?
-Viele verschiedene bekannte Wrestler (The Rock, Undertaker, Batista uvm.).
-Erstellbare Charaktere (Moves, Einzugsvideo uvm.), ebenso Arenen und Events, samt Storyline.
-Unterschiedliche Spielmodi (Ladder-, Table-, Royal Rumble uvm.) sorgen besonders mit mehreren Spielern für Spaß.

Das Fazit zu WWE '12 (Xbox 360)



Spielspaß : 5
-Das Spiel bietet kaum nennenswerte Neuerungen gegenüber älteren Wrestle Spielen. Die Bewegungen, Geschwindigkeit und Umfang des Kampfgeschehens sind veraltet und wirken hölzern.
-Pluspunkte bekommt das Spiel durch die erstellbaren Charaktere (Superstar und Diva), welche individuell angepasst werden können (Aussehen, Kleidung, Finisher, Einzug-musik-video).
-Das Spielprinzip ist im Kern simpel gehalten (besiege den Gegner durch Submission, K.O., oder Pinfall).
-Für Spaß sorgt das Spiel aber, sobald man mit mehreren Spielern spielt.

Design und Gameplay : 4-5
-Die Grafik bietet keine Hingucker, weder bei den Charakteren (die mit Abstand das optische Highlight sind), noch bei den Zuschauern oder der Arena. Matschige und kantige Texturen, soweit das Auge reicht (da ginge bedeutend mehr).
-In einigen Fällen funktioniert die Physikengine nicht korrekt, was zu unlogischen (teilweise auch lustigen) Bewegungen führt.
-Die Steuerung ist noch immer eine Katastrophe (einfach gehalten, dennoch ineffizient). Das Kontern ist mit RT auszulösen (für Anfänger im richtigen Moment zu treffen ist schwierig).


Ein weiteres Wrestling-Sport Spiel, welches bis auf ein neues Cover und Kleinigkeiten, kaum bis garkeine Neuerungen/Verbesserungen aufweisen kann. Für Fans sicher ein Muss, für Hobby-Zocker ein Graus. Einzige Pluspunkte gibt es für das Zusammenspielen.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

7. Juli 2013

Batman : Arkham Asylum (Xbox 360) [★ Empfehlung ★] Spieletest Nr.#65



Spieletest Nr.#65

Batman : Arkham Asylum (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 12-15 Spielstunden.

Batman : Arkham Asylum ist ein Action-Adventure.
-Große Areale, in denen es viel zu entdecken gibt.
-Einzigartiges Kampfsystem (Freeflow), welches einen flüssigen und effizienten Kampf erlaubt.
-Viele bekannte Comic-Bösewichte finden Auftritte (Joker, Poison Ivy uvm.).




Nach der Ergreifung des Jokers, liefert Batman diesen in der Nervenheilanstalt Arkham Asylum ab. Kurz nachdem der Joker an das Wachpersonal übergeben wird, werden die Wachen durch die infiltrierung der ehemaligen Mitarbeitern Harley Quinn überwältigt. Der Joker übernimmt die Kontrolle über die Anstalt und lässt die gesamten Insassen frei.

Batman : Arkham Asylum - Der beste Detektiv der Welt?
-Jede Menge Rätsel und Gebiete die mit verschiedenen Gadgets zu erkunden sind.
-Eine äußerst gute Geschichte (basierend auf dem Comic von 1989 : Arkham Asylum : Ein düsteres Haus in einer finsteren Welt)
-Einzigartiges Kampfsystem, welches einen noch nie zuvor gesehenen Kampf erlaubt.

Das Fazit zu Batman : Arkham Asylum (Xbox 360)
In Arkham Asylum angekommen, startet die Suche nach dem Joker.
Alle Häftlinge wurden freigelassen, welche zum Großteil durch Batman einsitzen.
Was steckt hinter dem Plan des Jokers?
Spielspaß : 8
-Jede Menge Rätsel, Informationen zu Comic-Charakteren die es zu entdecken gilt.
-Ein Kampfsystem, welches bei Übung absolut beeindruckend ist (flüssiges Ausschalten der Feinde, ohne getroffen zu werden).
-Die Dialoge und der Storyverlauf, sind besonders durch den Joker eine wahre Freude.
-Die Detektivarbeit ist spannend. Durch die Gadgets, kann man Feinde scannen, Spuren aufnehmen und somit Rätsel lösen.

Design und Gameplay : 8-9
-Die Gebiete sind recht groß gehalten, somit bleibt genügend Platz für den Enterhaken, das Cape und andere Gadgets.
-Die Steuerung ist gut umgesetzt, besonders die Bedienung während des Kämpfens (kontern, angreifen, ausweichen).
-Der Sound, sowie die Atmosphäre ist passend für die jeweiligen Gebiete. Die Synchronisation des Jokers wurde von Mark Hamill gesprochen (Star Wars Luke Skywalker) und ist absolut genial.


Eine Mischung aus Detektivarbeit, kämpfen und der Jagd nach dem Joker und seinem Vorhaben. Ein absolutes Muss für jeden Comic- und Action-Adventure Fans. Hier stimmt einfach alles, Synchronisation, Gameplay und eine tolle Geschichte.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel

6. Juli 2013

Fracture (Xbox 360) Spieletest Nr.#64



Spieletest Nr.#64

Fracture (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 7-10 Spielstunden.

Fracture ist ein Sci-Fi 3rd Person Shooter.
-Manipulation der Umgebung (Boden absenken/heben für Deckung oder Gebiete erreichen).
-Verschiedene Waffen, Gegner (mit unterschiedlichen Fähigkeiten).






Im Jahr 2161 teilen zwei genveränderte Armeen die Menschheit. Die Allianz bekämpft die Pazifikaner und deren Vorhaben besteht darin Washington DC mit einer Superwaffe anzugreifen. Sie sind ein Soldat der Allianz, mitten drin.

Fracture - Terraforming als Waffe?
-Der größte Bestandteil des Spiels, bildet das sogenannte "Terraforming". Der Boden wird angehoben oder gesenkt, je nachdem was Situationsbedingt gefordert wird.
-Verschiedene Waffen und Gegnertypen mit unterschiedlichen Fähigkeiten.
-Gut designte Level.

Das Fazit zu Fracture (Xbox 360)
Das Terraforming ist das Hauptelement des Spiels. 
Licht- und Leuchteffekte verleihen dem Spiel eine futuristische Optik.
Spielspaß : 6-7
-Das Spiel bietet non-stop Action. Eine recht gut erzählte Geschichte und dazu jede Menge Waffen (Verformergranaten, Granatwerfer, Minen uvm.).
-Das Spiel ist teilweise etwas schwierig, besonders im späteren Verlauf (Pazifikanische Soldaten mit Granatwerfern, zusätzlich Scharfschützen).
-Leider ist das Terraforming begrenzt einsetzbar. Das Anhebungslimit ist schnell erreicht (Interessant ist dennoch das Schlachtfeld nach einem Kampf anzuschauen (Unebenheiten durch Explosionen).

Design und Gameplay : 7
-Die Grafik des Spiels (2008) ist noch immer sehr gut. Besonders die Lichteffekte und Sounds der Waffen, bieten ein Sci-Fi Erlebnis.
-Die Steuerung ist recht gut, außer beim Springen, dort ist es etwas ungenau.
-Die Schwierigkeit des Spiels ist selbst auf Leicht an einigen Stellen schwierig. Der Schild benötigt etwas zu lange, weswegen häufiges Deckung suchen im späteren Spielverlauf zur Pflicht wird.



Ein Sci-Fi Shooter aus dem Haus Lucasarts. Typisch und besonders sind die Licht- und Explosionseffekte. Dazu bietet Fracture eine recht gute Geschichte und jede Menge Action mit gelegentlichen Verformungen der Gegend.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.
Vollständiger Artikel