13. August 2013

Risen (Pc) Spieletest Nr.#82



Spieletest Nr.#82

Risen (Pc)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf 25-40 Spielstunden und variiert, je nach Spielweise, um viele Stunden.

Risen ist ein Fantasy-Rollenspiel.
-Verschiedene Fraktionen ermöglichen unterschiedliche Ansätze der Geschichte.
-Charakterentwicklung durch Level-Up System (Punkte zum Verteilen auf Attribute).
-Haupt-, sowie Nebenaufgaben geben Erfahrungspunkte, sowie Gold (Fähigkeiten, Ausrüstung uvm.)


Auf einer Insel namens Faranga gestrandet, erwacht der namenlose Held als Schiffbrüchiger.
Seltsame Dinge ereignen sich auf der Insel. Ruinen tauchen plötzlich auf, ebenso durchstreifen bösartige Monster die Wildnis. Als der König einen Inquisitor auf die Insel schickt, um für Ordnung zu sorgen, bildet sich eine Gruppe von Widerstandskämpfern um gegen die Inquisiton vorzugehen. Der Held hat nun die Wahl auf welcher Seite er stehen möchte.

Risen - Ein weiterer Titel im Gothic Stil?
-Verschiedene Fraktionen denen man sich anschließen kann, welche unterschiedliche Nebenmissionen  zum absolvieren bieten.
-Charakterentwicklung, samt Ausrüstungsgegenstände, welche sich auf die Attribute ausüben (Lebensenergie, Abwehr, Magie uvm.).
-Unterschiedliche Interaktionsmöglichkeiten (Gegenstände benutzen, NPC's mit vielen Dialogen, Tränke brauen uvm.).

Das Fazit zu Risen (Pc)


Eines der erkundbaren Gräber.
Fackeln sind unabdingbar bei Expeditionen.
Draußen begegnet uns ein Bandit namens Neil.
Dieser führt uns in das erste Dorf.
Spielspaß : 6-7
-Die Abwechslung der Haupt-, sowie Nebenmissionen bietet selten überragende Momente. Zum Großteil sind es Sammelaufgaben (besorge Gegendstand A = X mal).
-Jede der einzelnen Fraktionen verfolgt ein eigenes Ziel, welches sich im Verlauf der Hauptgeschichte kaum bemerkbar macht (bei der Wahl der Fraktion, fallen lediglich Nebenmissionen weg). Der vermeintliche Konflikt zwischen den Fraktionen, welchen man erwarten würde, wird überflüssig und fällt in der Hauptgeschichte fast weg.
-Die recht frei erkundbaren Gebiete wirken teilweise leblos und einsam. Auf den Wegen findet man Monster, über Monster, welche das tun was sie eben tun (rumstehen und warten, dass ein Abenteurer vorbei kommt). 
-Das Erkunden wird mit allerlei nützlichen Gegenständen belohnt. Stößt man auf eine der vielen versteckten Höhlen oder Ruinen ist eines wichtig : Speichern! Oftmals geriet man an zu starke Gegner, welche hochwertige Beute bewachen. Dort lohnt sich später ein erneuter Besuch.

Design und Gameplay : 6
-Die Umgebungen sind allesamt unterschiedlich und bieten von Urwald-, Sumpf-, bis hin zu Stadtgebieten eine nette Abwechslung (Höhlen, Ruinen, versteckte Pfade uvm.).
-Die Steuerung ist besonders während des Kampfes gewöhnungsbedürftig. Tränke und Nahrung lassen sich zwar auf Tasten legen, dennoch ist das Angriff- und Ausweichsystem unvorteilhaft und bedarf etwas Übung.
-Die akustische Atmosphäre, erzeugt durch eine anfangs noch recht sympathische musikalische Untermalung, wird bei längerem Aufenthalt in den jeweiligen Gebieten eintönig und recht störend.
-Die drei Schwierigkeitsgrade bieten durchweg (auf leicht ebenfalls) eine gute Herausforderung. Zwar ist das Kampfsystem recht simpel aufgebaut (gegnerische Angriffe beobachten und zuschlagen bzw. ausweichen), dennoch genügen bereits einige Treffer, welche schnell zum Tod führen können.


Spiele aus heimischer Produktion sind oftmals gut, aber nicht sehr gut. Zeigen diese innovative Ideen, samt guten Ansätzen, so wird schnell eines deutlich : die fehlende Langzeitmotivation. Risen ist ein Beispiel mit allen Punkten. So bietet der Titel gute Ansätze, worauf er aufgebaut hat, verliert aber ab der Hälfte seinen Glanz und wird dadurch recht eintönig. Dennoch bietet der Titel eine sympathische Spielewelt mit einem Charme, welcher ihn dafür einzigartig macht.
________________________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Kommentare :

  1. BILDEEEEEEEEEEEEEEER!

    Sehr schön - find' ich super! :) Kriegst du sie vielleicht ein wenig größer? (ich hatte selbst erst auch kleinere - bis sie größer wurden - und wieder größer wurden^^)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Auflösung der Bilder beträgt 1280x800. Wenn ich diese im Post in der Anzeige auf Groß stelle, scrollt man sich eine halbe Ewigkeit durch (wäre unvorteilhaft) :)

      Löschen
    2. Das sieht doch jetzt perfekt aus!
      Die Originalgröße ist ja auch völlig Quatsch. Einfach nur auf die Main-Column-Breite deiner Posts gestreckt (im HTML-Editor geht's ja via "X-Large"-Funktion beim Editieren des Bildes in der GUI) und gut is'.

      :)

      Löschen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-