23. Februar 2014

Brick-Force (Pc) Spieletest Nr.#169



Spieletest Nr.#169


Brick-Force (Pc)

Die bisherige Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 3 Spielstunden.


Brick-Force ist ein Ego-Shooter.

-Eigene Karten bauen, teilen und gemeinsam spielen.
-Äußerst Zeitaufwendig (Alternative mit Echtgeld für schnelle Erfolge).
-Verschiedene Ausrüstungsgegenstände (Waffen, Rüstungen, Nutzgegenstände usw.).




In Brick-Force könnt Ihr gemeinsam mit Freunden oder allein, Eure eigenen Karten erstellen, in denen Ihr die Anforderungen für diverse Spielmodi (CTF, TDM, DM) anpasst, oder nach Euren Wünschen gestalten könnt.

Mit einer großen Auswahl an Gegenständen und Steinen (Bricks), sowie Spielmodi spezifischen Objekten lassen sich unzählige Karten erschaffen.

Brick-Force - Wenn sich Minecraft und Ace of Spades paaren...

-Recht Einsteiger freundlicher Multiplayer (Beginner bis geübte Spieler Räume).
-Level Aufstieg (Rang), welcher neue Ausrüstungen freischaltet.
-Kooperativer Baumodus, in dem Ihr gemeinsam eigene Karten erstellen könnt.

Das Fazit zu Brick-Force (Pc)

Bauen leicht gemacht...
Ihr könnt neben Schusswaffen und Rüstungen...
...ebenso Objekte zur Steigerung (Munition usw.) erwerben.
Ihr könnt mit anderen Spielern bauen (hier wurde eine eigene kleine Stadt gebaut)...
...oder setzt Eure eigenen Ideen um.
Spielspaß : 4-5
-Tokens gefällig?
Um an hochwertige und permanente Ausrüstung zu gelangen, benötigt Ihr Tokens, eine ingame Währung, welche durch den Einsatz von Echtgeld erworben werden kann.
Relevant erscheint dies auf den ersten Blick nicht, da einige Ausrüstungsgegenstände, sowie Waffen ebenso mit sogenannten Force-Punkten bezahlt werden können.
(Force-Punkte erhaltet Ihr durch tägliche Logins, sowie gespielte Gefechte - ca. 200 pro Login und Match, je nach Leistung).

-Je größer, umso teurer.
Um Euren Charakter optisch aufzuwerten, können verschiedene Waffen und Rüstungen gekauft und anschließend angelegt werden (einige Objekte haben eine begrenzte Nutzungsdauer, andere sind wiederum permanent). 
Diese lassen sich zum Großteil mit den verdienten Force-Punkten, teilweise aber auch mit Tokens (Echtgeld) in dem Spiel eigenen Shop bezahlen.

-Bob der reiche Baumeister!
Während Ihr die Möglichkeit habt, auf den Karten anderer Spieler zu spielen, könnt Ihr ebenso Eure eigenen anfertigen.
Dies geschieht auf einer leeren und flachen Karte, welche von der Größe und sämtlichen Blöcken selbst angepasst und bestückt werden kann. 
Dennoch hat Eure Kreativität Grenzen.
So könnt Ihr zwar tausende von Blöcken einbauen (der Boden wird mitberechnet) und so ziemlich alles gestalten was Euch gefällt, dennoch muss diese Karte am Ende bezahlt werden (zum Veröffentlichen), um so anschließend öffentlich gemeinsam die verschiedenen Spielmodi spielen zu können.

-Spielmodi
Neben der Flaggeneroberung, dem Team-Deathmatch, gibt es ebenso den Defense, sowie Bauen&Zerstören Modus.
Der typische Team-Deathmatch Spielmodus ist äußerst häufig vertreten, weswegen einige Spielmodi selten zu finden sind.
  
Design und Gameplay : 6
-Comic Look!
Grafisch erscheint die Brick-Force Spielewelt im Block-Design, welche im Comic Look mit einigen bunten Effekten gestaltet wurde.
Im Gesamteindruck erweckt der Stil einen recht freundlichen Eindruck, kann aber mit keinerlei optischen Highlights glänzen.
Somit bewegt sich der grafische Reiz im Mittelmaß.

-Springen, schießen...
Brick-Force spielt sich wie ein Ego-Shooter, welcher aber durch fehlende Ziel Möglichkeiten (lediglich ein Fadenkreuz) und einem schwankenden Trefferverhalten, etwas gewöhnungsbedürftig erscheint.
Für eine erhöhte Trefferchance auf hohe Distanz, empfiehlt sich für die anfängliche Maschinenpistole daher der Einzelschuss.
Ansonsten erscheint die Steuerung benutzerfreundlich und einfach zu bedienen.

-Musik und andere Töne
Während des Aufenthaltes im Hauptmenü ertönt eine recht schrille, ständig wiederholende Melodie, welche nach kürzester Zeit nervend erscheint.
Waffengeräusche und gelegentliches Gelächter Eurer Feinde, nach Eurem virtuellen Ableben, sind dagegen recht amüsant und vermitteln einen nicht so ernsten Shooter, welcher eher den Fokus auf den Spielspaß legt.



Brick-Force verbindet Elemente aus Minecraft, sowie Ace of Spades, welche im Gesamten eine recht interessante Mischung ergeben. Wer viel Zeit investiert, verdient genügend Force-Punkte, um sich anschließend eine eigene Karte erstellen und veröffentlichen zu können. Um dies zu beschleunigen, können Karten und Objekte mit Tokens bezahlt werden (Echtgeld), was aber nicht zwingend erforderlich erscheint. Kurzweilig sorgt Brick-Force sicher für etwas Spaß.
___________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-