5. März 2014

BlackSite : Area 51 (Xbox 360) Spieletest Nr.#173



Spieletest Nr.#173

BlackSite : Area 51 (Xbox 360)

Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 4-5 Spielstunden.

BlackSite : Area 51 ist ein Ego-Shooter.
-Katastrophale Synchronisation (deutsche Sprachausgabe).
-Fehlende Abwechslung, mit mangelnder K.I.
-Zwischen Langeweile und außerirdischen Lebensformen.





Als das Delta Force Echo Squad unter der Leitung von Captain Aeran Pierce einen vermeintlichen Waffenbunker, tief in der Wüste des Irak untersucht, stellt die Einheit fest, das dieser einen außerirdischen Kristall beherbergt, welcher Menschen mutieren lässt.
Nach Jahren findet sich das Team in der Wüste von Nevada erneut wieder und muss sich einer neuen Gefahr stellen - Amerikanische Soldaten mutieren und wenden sich gegen das eigene Land und ebenso das Squad.

BlackSite : Area 51 - Mutanten, Aliens und andere bösartige Kreaturen!
-Äußerst schlecht gestaltete Level (großflächig, grob bestückte Objekte).
-Lediglich 8 Waffen (Sturmgewehr M4, Pistole, Scattergun, Panzerabwehr, Maschinengewehr, Scharfschützengewehr, Puls-Gewehr und Granaten).
-Kurze und langweilige Kampagne, mit keinerlei Abwechslung.

Das Fazit zu BlackSite : Area 51 (Xbox 360)
In den lediglich 6 Missionen, dürft Ihr gelegentlich an ein montiertes Geschütz.
Was planen die Mutierten?
Im Irak müsst Ihr Euch durch feindliche Soldaten kämpfen.
Im späteren Spielverlauf hingegen kämpft Ihr ausschließlich gegen Außerirdische.
Je größer sie sind...
Spielspaß : 2
-Schießen bis der Arzt kommt!
BlackSite : Area 51 beginnt mit einem Einsatz im Irak, welcher binnen weniger Minuten die Schattenseiten des Titels aufzeigt.
Ihr öffnet mit Euren Kameraden Türen, welche Ihr nicht selbstständig öffnen könnt, ebenso erschießt Ihr sämtliche Feinde bis zum Ausgang des Levels.
Dies wiederholt sich durch die gesamte Kampagne und bietet neben kurzen Autofahrten, zwei Szenen in denen Ihr Euch abseilt, keinerlei Abwechslung. 

-Aus der Hüfte schießen...
Sämtliche Waffen (selbst das Scharfschützengewehr!) können ohne Anlegen der Waffe abgefeuert werden.
Zwar bieten einige Waffen diese Funktion, welche aber letztendlich keinen Unterschied aufwies.
So könnt Ihr sämtliche Feinde auf hohe Distanzen bequem erschießen.

-Oh, ein Alien!
Neben anfänglichen Irakischen Soldaten, erschießt Ihr im Verlauf Eurer Alienjagd mutierte amerikanische Soldaten, sogenannte Reborn, welche mit Läufern (Menschlicher Torso mit Roboterbeinen) und kleineren Außerirdischen Wesen beglitten werden.
Zusätzlich werden Wurm-, sowie Schildkrötenähnliche Aliens geboten, welche stets mit der Panzerabwehr erschossen werden können.

-Dossier suchen
Die einzige Abwechslung bietet das Suchen von Dossiers (Geheimakten).
Um alle Dossiers in den Episoden 1 bis 6 zu finden, müsst Ihr Euch kaum bemühen, da diese recht offensichtlich in den schlauchförmigen Level Abschnitten verteilt liegen.
Die Dossiers bieten zusätzliche Nebeninformationen zu Charakteren und Feinden.

Design und Gameplay : 4
-Wüste und braune Texturen...
In Blacksite : Area 51 werdet Ihr zum Großteil in der Wüste von Nevada auf Alienjagd gehen.
Zu kurzen Abstechern in einem Bunker oder einem amerikanischen Stützpunkt, bewegt Ihr Euch durch matschige, braune und recht karge Felsenlandschaften, welche allesamt durch Mauer ähnliche, gleichgroße Felswände umzäunt wurden.
Bei näherem Betrachten fallen die stark verwaschenen und groben Texturen auf, welche allesamt mit einem Glühen (Unreal-Engine) versehen sind.

-Alarmstufe Rot : Synchronisation
Der größte und zugleich gravierendste Punkt geht an die grenzwertige Synchronisation (deutsche Sprachausgabe), welche in der Betonung, der Wahl der Sprecher, sowie sämtlichen Dialogen versagt.
So begleitet Euch eine Ärztin namens Norah Weiss, welche Euch zusätzlich mit beinahe mechanischen Betonungen sämtlicher Dialoge foltert.

-Musik
Neben dem häufigen Schusswechsel, dürft Ihr gelegentlich auch einige Melodien wahrnehmen, welche aber letztendlich nicht sonderlich nennenswert erscheinen.
Wer düstere, oder womöglich Horror Musik erwartet, wird hier enttäuscht.
Das Szenario wird durch banale Dialoge völlig lächerlich gestaltet und räumt so keinen Platz für Grusel Atmosphäre ein.

-Schwierigkeitsgrad
Die Drei Schwierigkeitsgrade werden von Alarmstufe Gelb, bis hin zu Alarmstufe Rot gemessen.
Neben erhöhtem Schaden Eurer Feinde, bieten diese keinerlei Unterschied oder Abwechslung im Verlauf der Handlung.


BlackSite : Area 51 kann von Beginn bis Ende des Titels mit jeder Menge negativer Punkte überzeugen.
So versagen Synchronsprecher (monotone Dialoge, welche von einer Maschine gesprochen scheinen), die mangelnde K.I., die fehlende Abwechslung und die banale Geschichte, welche zu keinem Zeitpunkt Tiefgang beweist. Ein seelenloser Shooter!
___________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-