28. Mai 2014

Aliens vs Predator (Pc) Spieletest Nr.#197

Spieletest Nr.#197

Aliens vs Predator (Pc)

Die bisherige Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 7 Spielstunden.


Aliens vs Predator ist ein Ego-Shooter.

-Drei recht kurze Kampagnen (Alien, Predator, Marine).
-Verschiedene äußerst brutale Exekutionen des Predators und Aliens.
-Wiederholende Level, trotz des Wechsels zum Predator, Alien oder Marine.





Drei unterschiedliche Lebensformen, mit drei verschiedenen Zielen und Motiven.
Als Predator reist Ihr auf den Planeten, da Eure Jungblüter gegen einen gleichwertigen Feind fielen und gerächt werden müssen.
Als Alien mit der Nummer 6, brecht Ihr aus dem Laborkomplex aus und befreit Eure Brüder und Schwestern, sowie die Matriarchin.
Mitten in dem Chaos und der Jagd der Außerirdischen, befindet Ihr Euch ebenfalls als Private (Rookie) des Marine Corps und versucht Euer Überleben zu sichern.


Aliens vs Predator - Wer ist der Jäger und wer die Beute? Die Jagd ist eröffnet!
-Teilweise unfaire Stellen, welche besonders auf höheren Schwierigkeitsgraden frustrierend werden können.
-Schlauchförmige, recht kurze Missionen, welche optisch recht überzeugend wirken.
-Ein Überlebensmodus, welcher kooperativ mit bis zu vier Spielern gespielt werden kann.

Das Fazit zu Aliens vs Predator (Pc)
Als Marine bekommt Ihr es direkt mit zwei Feinden zutun - dem Predator und den Aliens!
In der Dunkelheit lauern jede Menge Feinde auf Euch.
Als Mensch seit Ihr Euren Feinden schutzlos ausgeliefert.
Als Alien könnt Ihr Eure Beute ergreifen und lautlos ausschalten.
In der Dunkelheit lauert Ihr auf Eure Beute!
Einige Wissenschaftler und Mitarbeiter könnt Ihr infizieren! 
Der Predator nimmt es mit den Marines...
...und den unzähligen Aliens auf!
Spielspaß : 3-4
-Aliens, Marines oder doch ein Predator?
Jeder Charakter bietet seine eigene Vorzüge.
So könnt Ihr als Predator auf höher gelegene Orte springen, als Alien dürft Ihr an Wänden herumkrabbeln und der Marine schafft sich mit einem kleinen Waffenarsenal Platz inmitten seiner Feinde.
Leider kommen die Talente des Predators, sowie Aliens nicht so richtig zur Geltung, was besonders an den recht kleinen und engen Level liegt, welche selten Raum für taktische oder abwechslungsreiche Manöver bieten.


-Ist es schon vorbei?
Durch die kurze Spieldauer von lediglich 6-7 Spielstunden mit allen Charakteren, entsteht keinerlei Bindung an die Geschichte, oder einen der Figuren.
Nach dem Beenden jeder Mission, könnt Ihr Euch entscheiden, ob Ihr mit der zuvor gewählten Figur fortfahren möchtet, oder einer der anderen beiden wählt.
Die Missionsziele, sowie das Prinzip sämtlicher Missionen unterscheidet sich kaum von einander und bietet ebenso wenig Abwechslung.
So müsst Ihr Schalter umlegen oder sabotieren, durch bestimmte Türen gelangen, oder schlichtweg entkommen.

-Ich glaube ich habe ein Déjà-vu...
Leider unterscheiden sich die Level inhaltlich und vom Prinzip kaum voneinander.
So müsst Ihr Euch als Alien an einigen Wachen vorbeischleichen, als Predator auf die Jagd nach Marines oder Aliens begeben und als Marine schießt Ihr Euch durch sämtliche Alien-Horden.

Einige der wenigen Level besucht Ihr mit sämtlichen Charakteren erneut, welche lediglich mit einigen Objekten oder Lichtverhältnissen verändert wurden.

-Sammelobjekte oder Trophäen!

In Aliens vs Predator könnt Ihr mit den jeweiligen Charakteren verschiedene Sammelobjekte in den Missionen finden.
Als Marine findet Ihr Audiotagebücher, welche zusätzliche Informationen bieten können.
Der Predator kann in den verschiedenen Arealen der Level Trophäen einsammeln, welche von den vorherigen Predatoren in den Gebieten als markiert gelten.

Als Alien sammelt Ihr hingegen kleine Behälter, welche zum Teil in Lüftungsschächten oder Ecken versteckt liegen.

-Überlebensmodus (Aliens vs Marines)
Der Überlebensmodus kann mit bis zu vier Spielern gespielt werden, welcher aus vier Marines und stetig steigenden Wellen aus Aliens besteht.
Mit einem gut eingespielten Team, könnt Ihr gegen die Unmengen an Xenomorphs bestehen und womöglich überleben. 

Design und Gameplay : 8

-Mal undurchsichtig, oder doch ätzend?
Grafisch kann Aliens vs Predator durchaus überzeugen.
Mit dem Einsatz von DirectX11, bieten einige Level gelungene Licht- und Schatteneffekte, welche besonders mit gut platzierten Lichtquellen für Atmosphäre sorgen.
Leider wiederholen sich die Level und bieten nach einer kurzen Spielzeit bereits wenig Abwechslung.

Dennoch können diese mit dem bekannten Design des Alien Franchise überzeugen und bieten so gelungene Kulissen und Schauplätze.

-Lauf Marine, lauf!
Die Steuerung der verschiedenen Charaktere ähnelt sich im Prinzip und unterscheidet sich lediglich von der Bewaffnung, sowie einigen Fähigkeiten (Hoher Sprung des Predators, Wandkrabbeln des Aliens) und dessen Verhalten, während Ihr steuert.
So nutzt Ihr mit dem Predator dessen Technologie (Unsichtbarkeit, Plasmawaffe), welche mit dem Nahkampf kombiniert werden können.
Als Alien krabbelt Ihr hingegen an den Wänden umher und versucht Eure Beute aus dem Hinterhalt anzugreifen.
Der Marine besitzt als einziger lediglich die Möglichkeit drei Schusswaffen mit sich führen zu können, welche eine Zweitfunktion bieten (Granatwerfer des Pulse-Rifle, Burst-Modus der Pistole). 

-Wer früher stirbt, ist länger tot...
Die Schwierigkeitsgrade beginnen von Leicht bis hin zu Albtraum.
Letzterer erscheint besonders als Alien durchweg unfair und frustrierend schwer.

Durch äußerst präzise Marines und deren konzentriertes Feuer auf Euch, oder Kletten-ähnliche Aliens als Predator, welche Euch ständig attackieren, müsst Ihr besonders aufpassen, welchen Eurer Feinde Ihr zuerst attackiert.
Als Marine seit Ihr alleine und von Aliens oftmals umzingelt, weswegen sich weglaufen, als empfohlene Option anbietet.

-Im Weltraum hört dich niemand schreien!
In Aliens vs Predator erscheint der Sound und die Synchronisation der drei Charaktere durchweg gelungen.
So fauchen, schreien oder unterhalten sich Predatoren, sowie Marines in gewohnten Ambiente und bieten stets Abwechslung.
Während der Dialoge der Predatoren, werden diese übersetzt, wohingegen Euer Alien lediglich Aufgaben durch die Matriarchin mitgeteilt bekommt.


Aliens vs Predator bietet drei Charaktere, welche unterschiedliche Waffen oder Fähigkeiten aufweisen.
Dennoch sind die recht kurzen und teilweise wiederholenden Level und Gebiete kaum auf die unterschiedlichen Charaktere abgestimmt.
So erschießt Ihr als Marine oder Predator durch Eure Feinde, mit der Fähigkeit unsichtbar zu sein, wohingegen Ihr als Alien an den Wänden krabbelt und aus dem Hinterhalt angreifen dürft.
Durch die kurze Spieldauer von lediglich 5-6 Spielstunden und dem mageren Umfang, erscheint der Titel als äußerst misslungener Ableger des Alien und Predator Franchise.

___________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-