5. September 2014

Medal of Honor : Airborne (Pc) Spieletest Nr.#223



Spieletest Nr.#223

Medal of Honor : Airborne (Pc)

Die bisherige Gesamtspielzeit beläuft sich auf etwa 6-7 Spielstunden.


Medal of Honor : Airborne ist ein Ego-Shooter.

-Verschiedene Waffen, samt verschiedener Upgrades durch feindliche Abschüsse.
-Recht überschauliche Missionen, welche mit unzähligen Feinden überladen wirken.
-Eine dauergeballer-Orgie ohne Abwechslung (Platziere Sprengstoff, zerstöre Objekt X, räume Zone Y frei).


Als Private Boyd Travers, ein Fallschirmjäger der 82. US-Luftlandedivision, landet Ihr in feindbesetzten Gebieten, welche strategische Punkte für den Verlauf des zweiten Weltkriegs beinhalten.

Um den Krieg zu Euren Gunsten entscheiden zu können, müsst Ihr Euch in Todeszonen bewegen und den Feind in Italien, Belgien oder auf eigenem Grund in Deutschland zu bezwingen.

Medal of Honor : Airborne - Der zweite Weltkrieg...die Moorhuhnjagd beginnt!

-Langweilige Missionen, ebenso Schauplätze, welche mit einigen Grafikfehlern (Clipping-Fehler), K.I. Aussetzern und anderen Mangelerscheinungen negativ auffällt.
-Teilweise unfaire Feuergefechte, welche mit einem unpräzisen Trefferverhalten für häufige Fehltreffer und Tode bestraft werden können.
-Lediglich sechs Kampagnen-Missionen mit ähnlichen Zielen werden geboten.

Das Fazit zu Medal of Honor : Airborne (Pc)

An montierten Geschützen könnt Ihr Eure Feinde recht schnell ausschalten.
Jede Eurer Waffen kann maximal drei mal im Schützenlevel aufsteigen und so ein zusätzliches Upgrade erlangen.
Meistert Eure Schusswaffen zur höchsten Effektivitätsstufe für größere Magazine, schnellere Schussraten oder weitere Upgrades.
Eure Feinde werfen des Öfteren Handgranaten nach Euch, welche Ihr zurücktreten könnt.
Mit Eurer Pistole habt Ihr stets unbegrenzte Munition.
Den Großteil der Aufgaben besteht im platzieren von Sprengsätzen, um so wichtige Ziele zu zerstören.
Im Kampf seid Ihr nie allein. An Eurer Seite kämpfen stets K.I. Kameraden.

Spielspaß : 4
-Das Handbuch der Waffen
In Medal of Honor : Airborne stehen Euch eine große Auswahl an Schusswaffen zur Verfügung.
So könnt Ihr das Garand, Mp40, StG.44, die Thompson Maschinenpistole und weitere Schusswaffen wie die Panzerschreck, Luger sowie den Colt1911 nutzen.
Mit jedem feindlichen Abschuss steigt die Erfahrung mit der jeweiligen genutzten Waffe, welche bis zu drei verschiedene Upgrades bekommen kann.
Die Upgrades beinhalten zum Teil neue und variable Visiere, Rückstoßreduzierungen durch Schulterstützen oder Frontgriffe, sowie höhere Stabilität oder einen höheren Schaden beim Feuern.

-Absprung, landen und kämpfen!

Der Titel verspricht Fallschirmsprünge, geliefert werden diese zwar, wirken allerdings nicht sonderlich spektakulär.
So springt Ihr aus angeschossenen Flugzeugen, schwebt einige Sekunden in der Luft und landet in der von Euch angesteuerten Landezone.
Hierbei erzeugen die Level keinerlei Abwechslung oder Atmosphäre, sodass die Funktion keinen sonderlich gelungenen Einsatz findet.
Der freie Flug per Fallschirm dauert lediglich einen kurzen Moment und kann mit dem richtigen Winkel und Geschwindigkeit zur Perfekten Landung gebracht werden, welche Euch direkt bereit für den Schusswechsel machen (schnelles Waffe ziehen), wohingegen Ihr bei einer verpatzten Landung einige Sekunden benötigt um aufzustehen, ebenso Eure Waffe anzulegen. 

-Von wegen verbesserte K.I...

Die feindliche K.I. verhält sich in Medal of Honor : Airborne recht einfach und zeigt lediglich einige Manöver, welche von Deckung nehmen, oder Stellungen beziehen (montierte Geschütze) reichen.
Leider offenbart sich die schwache K.I. auf wenige Meter, welche meist an Häuserwänden oder vor Euch in vermeintliche Deckungen geht.
So könnt Ihr diese mit recht frei gelegten Trefferzonen ausschalten (Kopf, Brust, Arme oder Beine).

-Das Dienstmädchen für alles

In Medal of Honor : Airborne müsst Ihr verschiedene Missionsziele während der jeweiligen Level erledigen.
Mit welchem Ihr beginnt, hängt von Eurer Landung, ebenso der eigens gewählten Priorität ab.
Zwar bietet das Prinzip etwas Freiheit, was jedoch den Missionsablauf, samt Schema unverändert lässt.
So müsst Ihr bestimmte Ziele sabotieren/zerstören oder feindliche Truppen ausschalten, um so zu weiteren Zielen vorrücken zu können.

Design und Gameplay : 6-7

-Zeitzeuge : Grafikfehler
Grafisch erscheint Medal of Honor : Airborne mit recht großen Gebieten, samt verschiedener Pfade durchaus ansprechend.

Dennoch fallen besonders Clipping und Texturfehler auf, welche während des Laufens für ein ungewolltes festhängen sorgen können.
Hierbei erscheinen gelegentlich Objekte oder Texturen aus dem Nichts, oder die Körper, samt Extremitäten Eurer Feinde ziehen sich ins meterlange und wirken hierbei äußerst deformiert.

-Der Krieg ist kein Zuckerschlecken

Der Schwierigkeitsgrad reicht von Amateur bis zu Experte.
Bereits auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad gestaltet sich dieser oftmals unfair und zwingt zu Wiederholungen durch einige Tode.
Zwar werdet Ihr meist nach jedem bewältigten Missionsziel mit einem Kontrollpunkt belohnt, dennoch

-Ein wenig Zielwasser gefällig?

Das Zielen in Medal of Honor : Airborne erscheint äußerst ungenau.
So zeigt sich die Präzision besonders auf mittlere Distanzen als unzuverlässig, was sich ebenfalls in den Versuchen von Kopfschüssen bemerkbar macht.
So seid Ihr des Öfteren gezwungen aus näherer Distanz oder dem direkten Nahkampf mit Euren Feinden zu kämpfen, um diese effektiv ausschalten zu können.
Hierbei steckt Ihr ungewollte Treffer ein, welche oftmals zum vorzeitigen Spieletod führen können.
Im Nahkampf erscheinen Eure Feinde äußerst angriffslustig, was sich im mehrfachen direkten Nahkampf zeigt.

-Der Klang des Krieges

Mit typischen Melodien erscheinen auch in Medal of Honor : Airborne einige bekannte Musikstücke vergangener Titel der Medal of Honor Spielereihe, welche in den jeweiligen Situationen für Stimmung sorgen.
So erscheint die musikalische Untermalung während der Missionen durchaus gelungen und erzeugt ein bekanntes Erlebnis für Fans der Serie.
Dennoch bleibt die Soundkulisse  durchweg recht unspektakulär, was besonders an der schwächelnden Atmosphäre und den Klängen der Explosionen und Feuergefechte liegt.




Medal of Honor : Airborne bietet kurzweilig actionlastige Unterhaltung, entpuppt sich aber nach einer Weile als eintönige und recht abwechslungslose Ballerorgie.
Dazu fällt die recht anspruchslose, dafür äußerst treffsichere K.I., zusätzlich zu dem ungenauen Trefferverhalten sämtlicher Schusswaffen negativ auf. 
Besonders enttäuschend wirkt der Titel ebenso mit den wenigen Leveln, sowie Missionszielen, welche kaum Abwechslung bieten und einer kurzen Spieldauer von ca. 7 Spielstunden.
_________________________________________________________
Nun zu euch :
- Wie viele Punkte (1 =Sehr Schlecht - 20=Sehr gut) würdet Ihr dem Spiel geben?
- Einfach einen Kommentar mit Kritikpunkten schreiben (Positiv oder Negativ), ich bin gespannt was Ihr zu sagen habt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lass es mich wissen und gib deine persönliche Punktezahl ab.
-Folge mir einfach und verpasse so keine neuen Posts-